Die „Geschäftsreiseanalyse 2016“ des Verbands Deutsches Reisemanagement (VDR) zeigt, dass die deutsche Wirtschaft vergangenes Jahr 183 Millionen Dienstreisen unternommen und dabei 51,6 Milliarden Euro ausgegeben hat.

Während die Ausgaben um 1,5 Prozent stiegen, nahm die Anzahl der Reisen um lediglich 0,4 Prozent zu. Dies lässt sich durch einen Trend zu längeren Dienstreisen begründen: Die Dauer der Dienstreisen stieg von durchschnittlich 2,1 Tage auf 2,3 Tage und die Hotelübernachtungen von 67,6 auf 74,3 Millionen an.

Daneben prognostizierte eine gemeinsame Studie der GBTA Foundation, dem Marktforschungsableger des internationalen Geschäftsreiseverbands GBTA, und der auf das Dienstreise-Management spezialisierten Reisebürokette Carlson Wagonlit Travel (CWT), dass die Preise für Geschäftsreisen 2018 steigen werden. So verteuern sich Flugtickets weltweit um 3,5 Prozent, Hotelübernachtungen um 3,7 Prozent, Bahnfahrten und andere Bodenverkehrsmittel wie Busse oder Taxifahrten um 0,6 Prozent.

Den vollständigen Artikel finden Sie unter: www.wiwo.de