Ich hatte letzte Woche das Vergnügen, gemeinsam mit dem neuen St. Petersburg Convention Bureau das erste Treffen mit den Partnern der lokalen Meetings Industry zu gestalten und durchzuführen. Ein langer und interessanter Workshop mit viel Engagement und Interaktion von seiten der ungefähr 100 anwesenden Vertreter von Hotels, Venues, DMCs, Regierung und anderen offiziellen Stellen der Stadt und natürlich mit den Kollegen vom Convention Bureau brachte gute Ergebnisse.

Das Ziel des Tages war es, gemeinsam die Stadt in nicht ganz einfachen Zeiten professionell zu vermarkten und sich als Teil einer Community und nicht als Einzelkämpfer zu sehen.

Hier ein kurzes Update der besprochenen Ansätze, die für Eventveranstalter wichtig sind:

Das St. Petersburg Tourism Committee arbeitet daran, Lösungen für die doch etwas komplizierte Visumsituation zu finden, an infrastrukturellen Verbesserungen und an einer Serviceverbesserung auf breiter Ebene.

Das Convention Bureau und die Partner in der Stadt entwickeln neue Ansätze für Ambassador Programme, um das in der Stadt vorhandene intellektuelle Kapital und Wissen aus Forschung und Technik nutzbringend zur Gewinnung von neuen Kongressen einzusetzen – mit dem 2014 eröffneten Expoforum als größtem Kongresszentrum im Nordwesten Russlands und dem Lenexpo Exhibition Complex sind beste Bedingungen geschaffen für internationale Kongresse. Die Hotelinfrastruktur passt sich laufend an.

Es wurde an gemeinsamen Botschaften gearbeitet – viele der anwesenden Partner freuen sich über die neuen interaktiven Ansätze und sind bereit, gemeinsam für ihre Destination einzutreten.

Die Stadt ist zauberhaft – auch und gerade im Winter. Auf dem Platz vor der Ermitage wurde der Weihnachtsbaum dekoriert und es fehlte nur der Schnee, um den türkisfarbenen Palast wie einen Kristall aus einem alten Märchenbuch erscheinen zu lassen. Einer der Flügel der Ermitage wurde vor Kurzem aufwendig und modern renoviert und beherbergt derzeit eine großartige Impressionisten-Ausstellung und ein beeindruckendes Auditorium, in einen Innenhof gebaut und von einem Glasdach geschützt und bestimmt super geeignet für Konzerte oder Veranstaltungen.

Die Preise sind aufgrund des derzeitigen Stands des Rubels sehr günstig – also es wäre jetzt eine gute Gelegenheit, ein exklusives Meeting oder Incentive in einem der Grandhotels, umgeben von winterlichen Kanälen und Palästen, durchzuführen. Mit dem alten und dem neuen Mariinski Theater können zusätzlich musikalische Highlights gesetzt werden – und menschliche, wie es mir passiert ist: Nach dem Workshop (wie immer wenn ich in St. Petersburg bin) in der Oper, wusste ich nach der Aufführung nicht mehr,  in welcher Richtung mein Hotel lag. Leider hatte ich auch keinen Regenschirm und es goss in Strömen. Nichtsdestotrotz kamen mir 2 junge Männer – wie es sich dann herausstellte Sänger des Mariinski Chors – zu Hilfe und brachten mich trotz Regen zu Fuß zurück zu meinem Hotel. An dieser Stelle sei Maxim und Ivan ein ganz herzlicher Dank gesagt, ich würde wahrscheinlich immer noch in St. Petersburg umherirren, wenn sie sich nicht gekümmert hätten!!

Setzen Sie sich bei Interesse an Verbindungen mit St. Petersburg gerne mit uns in Verbindung!

Lesen Sie dazu auch meinen Blog-Artikel auf LinkedIn.

Johanna Fischer
Managing Director
tmf dialogue marketing